Brief No. 9 – Synapsenkollaps

Vielen Dank für Deinen Brief, liebe Anne! Ich habe ihn sehr gern gelesen, wenn er auch ein Clickbait der übelsten Sorte ist! Da wird man auf Deinen Beitrag geleitet, in der Überzeugung, nun endlich zu erfahren, wie man in fünf kurzen Schritten ordentlich verdummt, und dann ist da überhaupt gar keine Anleitung! Dann steht da intelligenter Kram! Große Enttäuschung. Aber ich kann helfen. Hier folgt also nun WIRKLICH ein Manual zur garantierten Verdummung. Und das tolle: Es besteht nur aus einem Schritt! Einem einzigen! Den kann sich jeder merken!

Schritt 1: Verlegen Sie Ihr Leben vom Analogen KOMPLETT ins Digitale.

Das war’s schon. Fertig. Befolgen Sie diesen einfachen Rat und Sie werden zuverlässig innerhalb nur weniger Wochen die Anzeichen eines sich anbahnenden Synapsenkollapses spüren.

Stellen Sie aber sicher, dass Sie auch wirklich JEDEN Bereich Ihres Lebens digital durchdringen.

Bereich Soziales:

Achten Sie darauf, mit Ihren Mitmenschen vorrangig über Social Media zu kommunizieren. Liken Sie wie wild und posten Sie auf Instagram täglich Fotos Ihres Frühstücks! Besonders wichtig ist es, auf wirklich allen Kanälen vertreten zu sein. Sie sind immer noch nicht bei Snapchat, der App für sich selbst zerstörende Videos, die man aber jederzeit abfilmen kann? Hoffungslos!

Bereich Einkauf:

Die Onlinemarketingspezialisten geben sich soviel Mühe, Ihr Verhalten im Netz zu tracken, deswegen machen Sie ihnen doch ruhig die Freude und kaufen Sie all Ihren Kram ganz bequem durch Klicks auf Werbeanzeigen, die – wie praktisch! Welch Zufall! – genau das anpreisen, was Sie vor einer Viertelstunde noch in die Suchmaschine gehackt haben.

Bereich Arbeit:

Schmeißen Sie Ihren Job und gründen Sie ein Online-Business, in dem Sie Geld mit E-Books im Selbstverlag und ähnlich nachhaltigem Quatsch verdienen. Tausende haben das schon vor Ihnen geschafft, und der Großteil von ihnen ist gerne bereit, sein Wissen durch einen Onlinekurs inklusive eines – huch! – E-Books gegen ein höheres dreistelliges Entgelt mit Ihnen zu teilen. Vorerfahrung ist überhaupt nicht nötig, nur „gaaaaanz viel Motivation und der feste Glaube an dein Produkt!“ Müssen Sie outsourcen, so stellen Sie ausschließlich virtuelle Assistenten ein (s. „Bereich Soziales“). Irgendein Geisteswissenschaftler wird sich schon finden, der zu Dumpingpreisen Ihre Texte lektoriert. Der ist wahrscheinlich gnadenlos überqualifiziert, hat aber sicher noch ein Tastenhandy, ist also selber schuld.

Bereich Bildung:

Der Erwerb von Wissen ist unnötig und nutzt das Gehirn ab. Wozu gibt es Suchmaschinen? Oberste Regel: keine Bücher! Noch einmal: keine Bücher! Bücher gefährden den Fortschritt der Verdummung ganz enorm. Sie nehmen Platz weg und haben die unangenehme Tendenz, vollzustauben. Sind Sie digitaler Nomade, werden Sie für Bücher ohnehin keinen Platz im Rucksack haben. Schauen Sie sich lieber ein niedliches Katzenvideo an, während Sie aufs Boarding für den Flug nach Ko Samui warten.

Bereich Organisation:

Alle Termine sind online in Clouds zu verwalten. So liegt Ihr Leben sicher gespeichert auf dubiosen Servern irgendwo im Ausland und kann ganz sicher nicht verlorengehen. Niemandem.

Bereich Technik:

Dass es technisch immer das Neueste vom Neuesten sein muss, versteht sich ja wohl von selbst, oder? Entscheiden Sie sich für die beliebten Apfelprodukte, werden Sie auf Neuerscheinungen (und Adapter) nie lange warten müssen. Geschenkt, dass das Synchronisieren der Daten die ganze Kalenderwoche 23 in Anspruch nimmt.

Bereich Gesundheit:

Betrachten Sie Natur und frische Luft mit großem Argwohn und turnen Sie, statt eine Runde durch den Park zu drehen, die Übungen des Instruktors ihres Online-Fitnessstudios vor dem heimischen Plasmabildschirm in der Sterilität Ihres Wohnzimmers nach. Ihr Fitnesstracker am Handgelenk wird Sie dabei genau überwachen. Sehr, sehr genau.

Bereich Haushalt:

Vernetzen Sie sämtliche Haushaltsgeräte mit Ihrem Smartphone und steuern Sie alles von unterwegs aus. Rolladen rauf, Rolladen runter. Ist unheimlich praktisch und garantiert sicher. Technik ist heutzutage schließlich unfehlbar! Und wann geht schon mal so ein Handy verloren? Oder kaputt, nachdem man die Zentralheizung gerade auf Vollbrütstufe ferngeregelt hat? Seien Sie darüber hinaus ganz vorn dabei, wenn es um intelligente Gadgets wie den Kühlschrank geht, der dem Smartphone erzählen kann, ob Butter einzukaufen ist oder die Spreewaldgürkchen alle sind. Spart alles Gehirnkapazität, die viel besser in Instagram-Frühstücksfotos und Katzenfilmchen investiert werden kann.

Eine neue Medien-Aufklärung

Anne, Du merkst, in mir schreit alles: JA! Wir brauchen eine neue Medien-Aufklärung! Wir sind auf dem besten Weg, Mündel der Algorithmen und der digitalen Technik zu werden und haben es selbst verschuldet. Es ist zum Heulen. Warum rennen wir allem hinterher, was das Leben vermeintlich leichter macht, obwohl höchstens die Entwickler der Anwendungen verstehen, wie die Technik funktioniert, wie sie arbeitet, wie sie lernt, wie beeinflussbar sie ist? Weil man es uns gut verkauft. Weil der Rubel rollen muss. Weil der Mensch bequem ist. Der Hype um manches Tool macht mich auch ganz einfach sprachlos. Da will mich ein Freund von WhatsApp überzeugen, „weil man da jetzt auch ganz einfach Sprachnachrichten verschicken kann“, und auf meine Feststellung, das sei doch auch nichts anderes, als jemandem auf den AB zu quatschen, ernte ich nur einen erstaunten Blick und ein leicht verzögertes „Äh, stimmt irgendwie.“

Ein anderer Freund nannte mich neulich tatsächlich liebevoll „Zukunftsverweigerer“, weil ich mit meinem Telefon ausschließlich telefonieren und Nachrichten verschicken kann. Als säße ich in einer Jurte und würde Rauchzeichen senden! Bedeutet, mit der Zeit zu gehen, kritiklos alles anzuschaffen, was diese Zeit auf den Markt schmeißt?

Und was passiert da eigentlich in unserem Schädel? In Bereichen des Gehirns, die nicht genutzt werden, werden Synapsenverbindungen aufgelöst oder entwickeln sich erst gar nicht. Wie viele einst gehirngespeicherte Daten liegt heute auf digitalen Speichern? Was macht das mit unserer Gehirnanatomie? Die Protz- und Prahldrüse ist in Zeiten von Instagram sicher bereits jetzt um durchschnittlich 78% gewachsen.

Jetzt habe ich Hunger. Ob noch Spreewaldgürkchen im Kühlschrank sind? Ich lass mich überraschen!

Viele Grüße!

Deine Anne

P.S.: Dieser Text ist vorsichtig SEO-optimiert, aber immer noch orange.

One thought on “Brief No. 9 – Synapsenkollaps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.